Katholisches Wohnungsbauunternehmen ökologisch unterwegs

Das Katholische Wohnungsbau und Siedlungswerk Regensburg (KWS) schreibt sich die Bewahrung der Umwelt auf die Fahne und setzt auf E-Mobilität.

Wenn Mitarbeiter des KWS zukünftig den Motor ihres Dienstautos starten, wird sich das anders anhören. Der gewohnte Dieselsound bleibt aus. Der VW Golf Diesel ist nun durch ein E-Auto, den VW ID.3 ersetzt worden. Die dafür nötige Strom-Tankstelle wurde am Verwaltungsgebäude eingerichtet.

„Schon lange haben wir mit dem Gedanken gespielt, uns ein Elektrofahrzeug zuzulegen. Bislang haben uns aber die Reichweiten der Fahrzeuge davon abgehalten“, sagt Geschäftsführer Maximilian Meiler. Der ID.3 von Volkswagen verspreche allerdings eine Reichweite von über 400 Kilometer. Für das Einzugsgebiet des KWS, welches sich über die gesamte Diözese Regensburg erstreckt, sei das genau richtig. „Mit vielen Fahrten im Stadtgebiet von Regensburg oder weiteren Strecken bis beispielsweise nach Tirschenreuth oder Landshut passt der ID.3 wie die Faust aufs Auto“, sagt Meiler.

Für die Mitarbeitenden des KWS sei das Auto auf jeden Fall eine Umstellung. Das hätten die ersten Probefahrten bereits gezeigt. „Ein Elektroauto zu fahren, ist schon etwas anderes“, so Meiler. Als kirchliches Unternehmen habe sich das KWS auch die Bewahrung der Umwelt auf die Fahnen geschrieben. Deshalb sei diese ökologische Alternative nur logisch.