Markus Jakob, Geschäftsführer des Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerks der Diözese Regensburg, übernimmt eine Familienpatenschaft bei der Caritas Regensburg und unterstützt dadurch eine alleinerziehende Mutter von zwei musikalischen Kindern.

Seit Anfang des Jahres laufen die Vorbereitungen zur Erstvermietung der Wohnungen in der Nikolastraße. Die Erstvermietung startet in den nächsten Tagen. 32 Wohnungen stehen zur Verfügung, 29 davon sind öffentlich-gefördert. Am 1. August kann eingezogen werden.

[vc_row css=".vc_custom_1474291077516{padding-bottom: 20px !important;}"][vc_column][vc_column_text]Ein rund 8.100 Quadratmeter großes Grundstück am Hubland übergab Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt an die Genossenschaften St. Bruno-Werk und Heimathilfe sowie die Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung. „Wir haben das Areal von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) erworben und konnten es deshalb direkt an die Genossenschaften verkaufen“, erinnert sich Christian Schuchardt. Der Stadtrat hat den Direktverkauf an die Genossenschaften beschlossen, weil hier zur Hälfte EOF-geförderter Wohnraum entstehen soll.[/vc_column_text][vc_gallery interval="3" images="10728,10729" img_size="medium"][vc_column_text]Foto 1: Übergabe_Grundstücke_Foto_xtrakt_media_Lukas_Seufert: v.l. Hans-Jürgen Weber (Aufsichtsratsvorsitzender Heimathilfe eG), Wolfgang Heck (geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG, KronprinzRupprecht-von-Bayern-Stiftung), Christian Schuchardt (Oberbürgermeister Würzburg), Frank Hermann (geschäftsführender Vorstand St. Bruno-Werk eG), Dr. Dr. h.c. (UCC) Adolf Bauer (Aufsichtsratsvorsitzender St. Bruno-Werk, Stiftungsrat Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung), Prof. Christian Baumgart (Aufsichtsrat St. Bruno-Werk & Vorstand der Kronprinz-Rupprecht-vonBayern-Stiftung). Foto 2: Drohne (xtrakt media Thomas Düchtel): Das Grundstück des Bauabschnitts V von oben. Der im Bild vordere Bereich gehört nun den Genossenschaften St. Bruno-Werk und Heimathilfe sowie der Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung[/vc_column_text][vc_column_text]„Das

[vc_row css=".vc_custom_1474291077516{padding-bottom: 20px !important;}"][vc_column][vc_column_text]Das Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg (KWS) errichtet in Neustadt 24 Wohneinheiten des Betreuten Wohnens. Ende 2022 sollen die Wohnungen in Nachbarschaft des Caritas-Alten- und Pflegeheimes bezogen werden können. [/vc_column_text][vc_single_image image="10707" img_size="large" onclick="link_image"][vc_column_text]„Die Planungsphase war lang, umso mehr freuen wir uns, dass es jetzt losgeht“, sagen Markus Jakob und Maximilian Meiler, die beiden Geschäftsführer des kirchlichen Wohnungsbauunternehmens, erleichtert. Das Grundstück für die neue Baumaßnahme befand sich im Eigentum der Katholischen Kirchenstiftung Neustadt an der Waldnaab. Es war im südlichen Teil mit der sogenannten „Fischer-Villa“ bebaut. Vor einigen Wochen wurden diese Bauten nun durch die Kirchenstiftung abgebrochen. Jetzt kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass die Betreute Wohnanlage Ende 2022 in Betrieb gehen kann. Errichtet werden 24 Wohneinheiten in zwei identischen Gebäuden. Es werden zwölf Außenstellplätze vorhanden sein. Die Wohnungen sind dann barrierefrei, ein Aufzug wird in beiden

Nach insgesamt 38 Jahren in der katholischen Wohnungswirtschaft und davon ein Viertel Jahrhundert im Dienst der Wohnungs- und Städtebaugesellschaft St. Gundekar-Werk Eichstätt verabschiedet sich Geschäftsführer Peter-Stephan Englert in den Ruhestand.