Bezahlbarer Wohnraum am Marienplatz in Eschenbach

15 neue Wohnungen wird es bald am Marienplatz in Eschenbach geben. Im Herbst 2021 soll der Umbau des Bestandsgebäudes fertig sein. Katholisches Wohnungsbau- und Siedlungswerk GmbH und Pfarrgemeinde ziehen an einem Strang.

„Die Maßnahme hat sich aufgrund der stark gestiegenen Baukosten in den letzten Jahren und enormer Kosten zur Entkernung des Gebäudes verzögert. Jetzt ist es aber endlich losgegangen“, freut sich Maximilian Meiler, Geschäftsführer der Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerk GmbH (KWS). Die Abbrucharbeiten im Inneren des Gebäudes haben Anfang Januar begonnen und konnten zwischenzeitlich größtenteils fertiggestellt werden. Mit den Ausbauarbeiten soll noch im April begonnen werden.

Es erfolgt in diesem Fall kein Neubau, sondern ein Umbau eines Bestandsgebäudes. Das Gebäude gehörte bislang der örtlichen Kirchenstiftung St. Laurentius Eschenbach und wurde früher als Pfarrund Jugendheim genutzt. Dafür war es auf Dauer zu überdimensioniert. Nun plant die Kath. Kirchenstiftung die Errichtung eines neuen Pfarrheims, zu dessen Finanzierung der Verkaufserlös des alten Gebäudes einen wesentlichen Bestandteil beitragen wird. Im Gebäude am Marienplatz 2 haben insgesamt 15 schicke Wohnungen Platz. Das KWS hat das Gebäude erworben und kann nun dort bezahlbaren Wohnraum in bester Eschenbacher Lage, direkt neben Kirche, Rathaus und Einkaufsmöglichkeiten schaffen. Alle Wohnungen werden einkommensorientiert durch den Freistaat Bayern gefördert. Voraussetzung für die Anmietung ist dann die Vorlage eines entsprechenden Wohnberechtigungsscheins. Je nach Einkommenssituation wird die Miete zwischen 4,85 Euro und 5,75 Euro pro Quadratmeter (zuzüglich Nebenkosten) liegen.
Einen kleinen Zuschuss zur Finanzierung der Maßnahme gibt es auch aus dem kommunalen Förderprogramm der Stadt Eschenbach.

Die restlichen Finanzmittel für die Baumaßnahme stammen von der Diözese Regensburg in Form von Gesellschafterdarlehen. „Nur deshalb ist es schlussendlich möglich, diese Baumaßnahme durchzuführen“, sagen die KWS-Geschäftsführer. Der Dank geht an
den Bischof und den Diözesan-Steuerausschuss für die Freigabe der diözesanen Finanzmittel. Es werden rund 2,8 Millionen Euro investiert. Das KWS schafft dadurch bezahlbaren Wohnraum in der Diözese Regensburg; die Kirchenstiftung führt ihr Gebäude und ihren Grund einer sinnvollen Nutzung zu und die Stadt erhält neuen Wohnraum. Die Fertigstellung des Wohnhauses ist für Herbst 2021 geplant. Verantwortlicher Architekt ist Karl Kefes aus Regensburg.

Zusatz-Info: KWS
Das Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg GmbH (KWS) ist der allumfassende kirchliche Immobiliendienstleister in der Diözese Regensburg. Beim eigenen Anlagevermögen konzentrierten sich die Aktivitäten in den letzten Jahren auf das Marktsegment „Betreutes Wohnen“, sowie auf besondere Wohnformen wie Mehrgenerationenwohnen und Wohnen für Studierende oder kinderreiche Familien. Die „Baubetreuung“ umfasst die gesamtePalette kirchlicher Einrichtungen und reicht von Kirchenbauten über Schulen und Behinderteneinrichtungen bis zu Altenpflegeheimen. Infos: www.kws-regensburg.de