Aktuelles

Wohnen und Leben für jeden

06.06.2019

Für 32 Wohnungen erfolgte nun in Landshut der Spatenstich / Im Sommer 2021 sollen
die überwiegend öffentlich geförderten Wohnungen in Landshut bezugsfertig sein.

Das rund 2.500 Quadratmeter große Grundstück in der Nikolastraße 35 lag bis jetzt lange
Zeit brach. Nur ein kleines baufälliges Haus wurde von einer Familie bewohnt. In knapp
zwei Jahren werden dort 32 nagelneue Wohnungen stehen. Nach den Abbrucharbeiten ist
nun der Spatenstich für diese überwiegend öffentlich geförderte Wohnanlage erfolgt.
Vertreter von Kirche, Politik und Bauherr sind gekommen, um den Startschuss für diese
Baumaßnahme zu geben.


Bauherr der Maßnahme ist die Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese
Regensburg GmbH (KWS). Die Errichtung des Wohnquartiers ist Teil des aktuellen Neubauprogramms des KWS. „Der Initiative des Bischofs von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer,
ist es zu verdanken, dass wir heute erneut einen Baubeginn feierlich begehen können“,
sagen Markus Jakob und Maximilian Meiler, die beiden Geschäftsführer des kirchlichen
Wohnungsunternehmens.


Dank der Unterstützung der Diözese und seines Oberhirten konnte das KWS Regensburg
vor einigen Jahren ein umfangreiches Neubauprogramm auflegen. Die neuen Wohnungen
in der Landshuter Nikolastraße kommen dann hauptsächlich sozial schwachen und finanziell weniger gut gestellten Familien zugute. Neben Mitteln des Freistaates Bayern erfolgt
der überwiegende Teil der Finanzierung mit diözesanen Finanzmitteln in Form eines Gesellschafterdarlehens. „Nur deshalb können wir eine Maßnahme dieser Größenordnung stemmen“, sagen die Geschäftsführer.


Auch die Pfarrei St. Nikola in Landshut hat ihren nicht unerheblichen Teil zur Realisierung
des Projekts beigetragen. Die Katholische Kirchenstiftung St. Nikola ist Eigentümer des
Grundstücks und hat dem KWS dieses im Erbbaurecht für die Baumaßnahme zur Verfügung gestellt. „Pfarrer und Kirchenpfleger haben vor Ort die Maßnahme engagiert mit
angeschoben“, so die Geschäftsführer. Für alle Beteiligten sei das Vorhaben eine echte
„Win-Win-Situation“. „Das KWS schafft bezahlbaren Wohnraum in der Diözese Regensburg,
die Kirchenstiftung führt ihr Grundstück einer sinnvollen Nutzung zu und erhält neuen
Wohnraum in ihrer Gemeinde“, sagen übereinstimmend alle Partner.


In der Nikolastraße 35 entstehen nun 32 Wohnungen. 29 Wohnungen werden mit Mitteln
des Freistaates Bayern gefördert. Dazu kommt eine Tiefgarage. Beauftragter Architekt ist
das Architekturbüro Eck-Fehmi-Zett aus Landshut. Am 3. Juni wird mit dem Bau bereits begonnen. Laut Bauzeitenplan sind die Wohnungen im Sommer 2021 bezugsfertig.


Zusatz-Info:
Die Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg GmbH (KWS) ist der allumfassende kirchliche
Immobiliendienstleister in der Diözese Regensburg. Beim eigenen Anlagevermögen konzentrierten sich die Aktivitäten
in den letzten Jahren auf das Marktsegment „Betreutes Wohnen“, sowie auf besondere Wohnformen wie Mehrgenerationenwohnen und Wohnen für Studierende. In Regenstauf wurde eine Gemeinschaftsunterkunft für 100 Flüchtlinge
gebaut. Die „Baubetreuung“ umfasst die gesamte Palette kirchlicher Einrichtungen und reicht von Kirchenbauten über
Schulen und Behinderteneinrichtungen bis zu Altenpflegeheimen.


FACT-SHEET

WOHNANLAGE NIKOLASTRASSE IN LANDSHUT

Grundstücksgröße:
2.593 m
2

Haus 1:
Etagen: KG, EG, 1. OG, 2. OG, DG
insgesamt 11 Wohnungen von 46 m
2 (2 Zimmer, Küche, Bad) bis 85 m2
(4 Zimmer, Küche, Bad)

Haus 2:
Etagen: KG, EG, 1. OG, 2. OG
insgesamt 9 Wohnungen von 49 m
2 (2 Zimmer, Küche, Bad) bis 71 m2
(3 Zimmer, Küche, Bad)

Haus 3:
Etagen: KG, EG, 1. OG, 2. OG
insgesamt 12 Wohnungen von 56 m
2 (2 Zimmer, Küche, Bad) bis 83 m2
(3 Zimmer, Küche, Bad)

Gestaltung:
Haus 1 mit Satteldach (Dachziegel)
Haus 2 und 3 mit Flachdach (extensiv begrünt)

Anzahl der Wohnungen gesamt:
32 Wohnungen (davon 29 Wohnungen gefördert durch den Freistaat Bayern)

Tiefgarage:
Tiefgaragenstellplätze: 32 (davon 2 Stellplätze für Menschen mit Behinderung)

Wohnfläche:
2.008 m
2

Geschossfläche:
3.000 m
2

Umbauter Raum (inkl. Tiefgarage):
insgesamt: 13.556 m
3

Heizung:
Pelletheizung mit 80 Kilowatt Nennwärmeleistung

Freianlagen:
Großzügige Begrünung der Freiflächen mit Rasen, teilweise mit extensiver Wiese, mit zahlreichen
Bäumen, mit Hecken und Staudenflächen sowie eines Spielplatzes.

Bauzeit:
Juni 2019 bis voraussichtlich Juni 2021

Gesamtkosten:
7, 9 Millionen Euro