Aktuelles

St. Bruno-Werk blickt auf erfolgreiches Jahr 2014 zurück und ehrt seinen Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Adolf Bauer

02.07.2015

Das St. Bruno-Werk, Wohnungsgenossenschaft im Bistum Würzburg, hat seine Vertreterversammlung 2015 zum Anlass genommen, seinem langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Adolf Bauer zum 70. Geburtstag zu gratulieren und ihm für seinen Einsatz seit 35 Jahren für das Unternehmen zu ehren. „Sie haben die Hälfte Ihres Lebens ehrenamtlich für unser St. Bruno-Werk gearbeitet und dessen Erfolg ist auch Ihrer“, so Klaus Michler, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates.

In der Vertreterversammlung 2015 des Würzburger St. Bruno-Werks galt es, den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Adolf Bauer (Zweiter von links)für seine 35-jährige, ehrenamtliche Tätigkeit für das Unternehmen zu ehren. Unter anderem gratulierten (von links)für den Katholischen Siedlungsdienst dessen stellvertretender Vorsitzender, Peter-Stephan Englert, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende St. Bruno-Werks, Klaus-Peter Michler, Ehrenvorsitzender Klaus Stahl, geschäftsführender Vorstand Frank Hermann, Vorstand Manfred Bätz, Vorstand Siegfried Issig sowie Aufsichtsrat Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen. | Foto: Ingrid Weigert Das St. Bruno-Werk war im Berichtsjahr 2014 überaus aktiv. Die Bilanzsumme konnte um 7 Mio. € gesteigert werden. „Das ist der größte Zuwachs, den wir seit 23 Jahren verzeichnen konnten“, so der geschäftsführende Vorstand Frank Hermann.

Rund 50 % des Wohnungsbestandes hat das St. Bruno-Werk mittlerweile modernisiert, die Eigenkapitalquote liegt bei 47 %. „Insgesamt gesehen ist die Situation der Genossenschaft hervorragend“, so Dr. Adolf Bauer.

Den eigenen Bestand erhöhte das St. Bruno-Werk um 92 Mietwohnungen durch den Kauf mehrerer Häuser auf dem Würzburger Heuchelhof; Menschen mit geringem Einkommen finden hier ein Zuhause. In diesem Zusammenhang erläuterte Frank Hermann auch, dass die Wohnungsgenossenschaft 2014 auf Einnahmen von fast 90.000 € verzichtete, um Menschen in sozialen Härtelagen Wohnraum zu geben.

Auch 2015 geht das St. Bruno-Werk seinen Weg aus wirtschaftlichem Management und sozialer Verantwortung weiter: Rund 5,2 Mio. € fließen in die Instandhaltung, 3,8 Mio. € sind für den Neubau von Wohnungen vorgesehen.

Das St. Bruno-Werk verwaltete zum 31. Dezember 2014 insgesamt 2.724 eigene und 425 fremde Wohnungen. Ferner betreibt es sechs von der katholischen Kirche getragene Studentenwohnheime mit 437 Wohnheimplätzen.

Text und Foto: Ingrid Weigert