Aktuelles

Katholisches Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg freut sich über weiterhin positive Entwicklung

02.09.2014

Das Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg (KWS) hat das Spitzenergebnis des Vorjahres wiederholen können. Eckpfeiler der Bilanzsumme von über 54 Mio. € sind die Bewirtschaftung von eigenen und fremden Mietwohnungen und Studentenwohnheimplätze, die zusammen annähernd 1.300 Wohneinheiten umfassen, sowie die Betreuung von Baumaßnahmen insbesondere kirchlicher und kommunaler Auftraggeber.

Unter anderem steuerte das KWS unter anderem den Neubau der Grundschule der Regensburger Domspatzen und die Generalsanierung des Diözesan-Bildungshauses Johannisthal; demnächst wird das aufwändig instandgesetzte historische Braumeisterhaus des Regensburger St. Katharinenspitals seiner neuen Bestimmung als Archiv feierlich übergeben …
 
Von den gestalterischen Akzenten des KWS zeugt der farbige Bildteil des ansonsten aufgrund des Zahlenmaterials nüchtern und sachlich gehaltenen neuen Geschäftsberichts. Dieser wurde dieser Tage frisch gedruckt an maßgebliche Stellen in Kirche, Politik, Verwaltung und Wirtschaft verschickt, nachdem zuvor der Aufsichtsrat den Prüfungsbericht des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern) höchst zufrieden zur Kenntnis genommen und die Jahresrechnungen 2013 förmlich beschlossen hatte.

Schon während des Deutschen Katholikentags in Regensburg hatte Dr. Rudolf Voderholzer als gastgebender Bischof bei einem Podiumsgespräch über das Zweite Vatikanische Konzil vor großem Publikum festgestellt, dass sich die Priester seiner Diözese voll und ganz der Seelsorge widmen könnten. Wie beispielsweise für die Kinderbetreuung zuverlässig die Caritas sorge, sei rund ums Bauen und Wohnen auf das KWS Verlass. Die aktuelle Veröffentlichung rechtfertigt einmal mehr dieses Vertrauen. Dem KWS werden hier geordnete finanzielle Verhältnisse und eine zukunftsträchtige strategische Ausrichtung attestiert sowie eine weiterhin positive Entwicklung prognostiziert.

Sowohl die Umsatzerlöse bei der Hausbewirtschaftung als auch bei der Baubetreuung zeigen steigende Tendenz. So gelang es im Jahr 2013, einen Überschuss von 419.008,71 € (Vorjahr: 432.214,73 €) zu erwirtschaften. Und die Geschäftsleitung rechnet für 2014 mit einem Gewinn in etwa der gleichen Höhe.


Den kompletten Geschäftsbericht des Unternehmens als PDF-Datei finden Sie hier:
http://www.kws-regensburg.de/ueber_uns/portraet