Aktuelles

Erfolgsbilanz und Wiederwahl von Dr. Adolf Bauer und Stephan Siegl beim Würzburger St. Bruno-Werk

29.06.2016

Im Rahmen der jährlichen Vertreterversammlung des St. Bruno-Werks wählten die Vertreter der Wohnungsgenossenschaft im Bistum Würzburg den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Adolf Bauer sowie den langjährigen Schriftführer Stephan Siegl einstimmig wieder. Der Würzburger Bürgermeister Dr. Bauer ist bereits seit 1980 Mitglied des Kontrollgremiums. Er betonte: „Wir schaffen Wohnungen in guter Qualität, denken dabei an unsere Mieterinnen und Mieter und bei den Investitionen langfristig.“

Freude über den positiven Geschäftsverlauf 2015 und die Wiederwahl von Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Adolf Bauer (Vierter von rechts) und Schriftführer Stephan Siegl (Fünfter von rechts): Es gratulierten (von links) Geschäftsführender Vorstand Frank Hermann, Aufsichtsrat Bruno Greier, Aufsichtsrat Klaus Michler, Ehrenvorsitzender Karl Stahl, Aufsichtsrat Dr. Jürgen Lenssen, Vorstand Manfred Bätz und Vorstand Siegfried Issig. | Foto: Thomas Düchtel Die St. Bruno-Werk eG konnte im Berichtsjahr 2015 die Bilanzsumme um rund 5 Mio. € erhöhen, erklärte der geschäftsführende Vorstand Frank Hermann. Vor besondere Herausforderungen wurde die Bundesrepublik Deutschland in 2015 durch die enorme Zuwanderung ausländischer Personen gestellt. „Deutschland hat 1,14 Mio. Flüchtlinge aufgenommen, das ist der höchste gemessene Wanderungsüberschuss ausländischer Personen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“, so Frank Hermann.

Das St. Bruno-Werk vermietet derzeit 29 Wohnungen an Flüchtlinge. Darüber hinaus unterstützt die Genossenschaft den Freistaat Bayern mit 18 Wohnungen für die Unterbringung von Flüchtlingen.

Wohnungsbestand ist weiter gewachsen
Rund 51 % des Wohnungsbestandes hat das St. Bruno-Werk mittlerweile modernisiert, die Eigenkapitalquote erreichte 48,9 %. Durch den Kauf eines Anwesens in der Schlossgasse 20 in Aschaffenburg konnte das St. Bruno-Werk seinen Bestand ausdehnen. Außerdem löste es das Erbbaurecht bei seinen Liegenschaften in Kahl und Karlstein ab.

Auch in 2016 führt das St. Bruno-Werk seinen Weg aus wirtschaftlichem Management und sozialer Verantwortung weiter: Rund 7,6 Mio. € sind für Erhaltung und Verbesserung des Wohnbestandes geplant. 4,2 Mio. € sind für Neubaumaßnahmen in Würzburg vorgesehen.

3.186 Wohnungen und 378 Wohnheimplätze
Das St. Bruno-Werk verwaltete zum 31. Dezember des Berichtsjahres 2.739 eigene und 447 fremde Wohnungen in der Diözese. Für fünf von der katholischen Kirche getragene Studentenwohnheime mit 378 Wohnheimplätzen ist das St. Bruno-Werk ebenfalls zuständig.

Text: Pressebüro Ingrid Weigert / Foto: Thomas Düchtel