Aktuelles

Besondere Anerkennung für die Gundekar-Wohnanlage „Hollerstauden“ im Wettbewerb um den Deutschen Bauherrenpreis

23.02.2014

Im Wettbewerb um den Deutschen Bauherrenpreis 2014 hat das St. Gundekar-Werk Eichstätt, Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, eine „Besondere Anerkennung“ erfahren. Gundekar-Geschäftsführer Peter-Stephan Englert durfte die Ehrung für den Neubau der Mietwohnanlage „Hollerstauden“ in Ingolstadt am 19. Februar 2014 im Palais am Berliner Funkturm aus den Händen von Staatssekretär Florian Pronold aus dem Bundesbauministerium entgegennehmen.

Peter-Stephan Englert (Zweiter von links), Geschäftsführer des St. Gundekar-Werks Eichstätt, konnte sich bei der Verleihung des Deutschen Bauherrenpreises 2014 in Berlin über eine „Besondere Anerkennung“ für die neue Mietwohnanlage in Ingolstadt-Hollerstauden freuen. - Im Bild (von links): Heiner Farwick, Präsident des Bundes Deutscher Architekten; Peter-Stephan Englert, Geschäftsführer des St. Gundekar-Werks Eichstätt; Hans-Peter Ritzer von bogevischs (Architektur-)buero, München; Dr.-Ing. Rudolf Findeiß von Sailer Stepan & Partner GmbH Beratende Ingenieure für Bauwesen VBI, München; Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit; Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.  |  Foto: Simon Schnepp (für den GdW) Der Deutsche Bauherrenpreis gilt als die wichtigste bundesweit ausgelobte Auszeichnung im Bereich des Wohnungsbaus. Der Deutsche Städtetag, der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen sowie der Bund Deutscher Architekten verleihen ihn gemeinsam. Die prämierten Bauherren sollen hohe Qualität zu tragbaren Kosten verwirklicht haben. (Bauherrenpreis_Urkunde)

Im Votum der Jury wurden außer der ansprechenden Fassadengestaltung vor allem die Begegnungsmöglichkeiten im Quartier und das energetische Konzept der neuen Gebäude an der Ingolstädter Albertus-Magnus-Straße gewürdigt. Man erkannte auch an, dass so zahlreiche innovative Ansätze nicht ohne entsprechenden finanziellen Einsatz zu haben sind. (Bauherrenpreis_Juryvotum)

Drei Architekturbüros haben in jeweils einem eigenen Bauabschnitt ihre Ideen umgesetzt. Trotz der Größe der Maßnahme war die Wohnanlage „Hollerstauden“ des St. Gundekar-Werks Eichstätt diejenige in der Reihe „e % - energieeffizienter Wohnungsbau“, die als erste verwirklicht worden war; die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern hat in besagtem Programm insgesamt zehn Modellprojekte im Freistaat gefördert. (Siehe auch: http://www.kwsd-bayern.de/Aktuelles/Bischof_Gregor_Maria_Hanke_segnet_in_Ingolstadt_Modell-Wohnungsbau_de)