Aktuelles

Senegalesen wünschen Zusammenarbeit mit der Joseph-Stiftung

22.09.2012

Eine ganze Reihe von Anregungen hat eine elfköpfige Delegation aus dem sengalesischen Thiès auf einer Exkursion zur Joseph-Stiftung, dem kirchlichen Wohnungsunternehmen im Erzbistum Bamberg, bzw. zu verschiedenen Stiftungs-Projekte gesammelt. Am Ende äußerten die Gäste aus Afrika den Wunsch nach regelmäßiger Zusammenarbeit.

Die Gruppe weilte in Franken aus Anlass des fünfjährigen Bestehens der Diözesanpartnerschaft Bamberg – Thiès. In dieser Zeit hatte die Stiftung mit einer Spende einmal dafür gesorgt, dass in einer kirchlichen Schule zwei neue Klassenzimmer errichtet werden konnten; Erzbischof Dr. Ludwig Schick reiste damals vor Ort, um den Neubau zu segnen.

Alexandre Mbengne, der seit bald zwei Jahren amtierende Apostolische Administrator des afrikanischen Bistums, wurde von Spitzenvertretern des Katholischen Landvolkes, des Frauenbundes, der Caritas und der schulischen Bildung begleitet – voller Wissbegierde. Die Bedeutung des unversehrten Bewahrens von Dokumenten jeglicher Art erläuterte der Direktor des Archivs des Erzbistums Bamberg. Magazine, Lesesaal, „Werkstätten“ bzw. Büros am Eingang in die „Mayersche Gärtnerei“ öffnete er der Delegation, nachdem sie nebenan das junge Wohngebiet erkundet hatte; dieses ist ebenso wie sein Gebäudekomplex von der Joseph-Stiftung konzipiert und errichtet worden. Ähnlich verhielt es sich im Stadtteil Gaustadt, wo die Senegalesen das von der Joseph-Stiftung verwirklichte Haus „Miteinander (für ein selbstbestimmtes Wohnen in allen Lebensphasen) und das benachbarte Caritas-Seniorenzentrum „St. Josef“ kennenlernen konnten.

Das letzte Ziel der Exkursion war die Studentenwohnanlage „Obere Mühlen“. Der Heimverwalter und eine Bewohnerin gewährten Einblick in die Wohn- und Lebenssituation junger Menschen in Ausbildung. Eine solche Einrichtung fehle in Diözese und Stadt Thiès, bedauerten die Besucher und luden ein, sich persönlich ein Bild zu machen. Ferner war von einem in Thiès dringend erforderlichen Diözesanzentrum die Rede, wofür ein erfahrener Projektsteuerer gesucht wird. Vorstand Dr. Klemens Deinzer hatte eingangs bei seiner Unternehmensvorstellung schon darauf verwiesen, dass die Joseph-Stiftung vor allem für Dreierlei steht: 1. Bauen von Mietwohnungen und Studentenapartments, damit Menschen preisgünstig wohnen können. 2. Bauen, um Wohneigentum zu schaffen. 3. Bauen von Sonderimmobilien im Auftrag Dritter – insbesondere von Einrichtungen der Wohlfahrtspflege.  |  bs