Aktuelles

Ausgesprochen treue Mitarbeiter beim St. Gundekar-Werk

05.01.2012

Das St. Gundekar-Werk Eichstätt hat seine Betriebsjubilare traditionell im Rahmen seiner Jahresabschlussfeier geehrt. Gesellschaftervertreter und Domdekan Lic. theol. Willibald Harrer sowie Geschäftsführer Peter-Stephan Englert zeichneten die treuen Mitarbeiter mit Blumen und Urkunden aus, darunter auch Hildegard Kummerer für ihre 45-jährige Tätigkeit in der Verwaltung.

Auf 35 Jahre Firmenzugehörigkeit brachte es Edith Lerzer und auf 25 Jahre und Irma Horbas; beide konnten nicht persönlich die Ehrung in Empfang nehmen. Angelika Fleischmann wurde zum 20. Jubiläum beglückwünscht; sie arbeitet in der Seniorenwohnanlage Stein-Deutenbach. Auf 10 Jahre konnten Monika Herold, Brigitte Kappen, Martin Dafinger, Josef Lehner  und Helga Trautner blicken. 

Domdekan Harrer würdigte mit herzlichen Worten die Verbundenheit der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber und das Engagement. Sie würden damit das Leitwort des St. Gundekar-Werks „Wir bieten Lebensräume - Raum zum Wohnen und Leben“ für die Menschen glaubwürdig umsetzen, damit diese nicht nur ein Dach hätten, sondern auch Geborgenheit finden könnten. Seit 57 Jahren - ergänzte Peter-Stephan Englert – erweise sich das Unternehmen als seriöser und verlässlicher Partner rund um die Immobile. 

In seinem Rückblick stellte er fest, dass bei der zukunftsweisenden Baumaßnahme in Ingolstadt-Hollerstauden nahezu alle 142 nach strengen energetischen Kriterien errichteten Wohnungen schon von Mietern bezogen wurden. H.H. Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB werde die Wohnanlage am 12. Juli 2012 segnen. Darüber hinaus seien 108 Mietwohnungen zusätzlich modernisiert worden in Ingolstadt und Schwabach. Zum Bestand des Unternehmens gehörten zum Jahresende 4.362 eigene Mietwohnungen, davon 837 Seniorenmietwohnungen. Zusammen mit den 1.881 Eigentumswohnungen, 423 Studentenapartments und 257 Immobilieneinheiten für Dritte betreute das St. Gundekar-Werk 6.923 Objekte. Zusammenfassend konnte Geschäftsführer Englert feststellen, dass von den eigenen Wohnungen 25 zum Verkauf stünden und nur zehn Wohnungen, also nur 0,23 %, aktuell nicht vermietet seien. 2012 seien Modernisierungsmaßnahmen in Roth, Feucht, Nürnberg-Langwasser und Ingolstadt geplant.